Good: iOS dominiert in Unternehmen

Gestern lud Good Technology in München zur Vorstellung seines aktuellen Device Activation Reports ein – auch eine gute Gelegenheit, um Neuigkeiten über Good for Enterprise zur sicheren Einbindung von Smartphones und Tablets zu erfahren und den Trend „Bring-Your-Own-Device“ zu diskutieren.

Good for Enterprise, aktuell wieder von Gartner als einer der „Leader“ im MDM-Markt positioniert, basiert auf einer eigenen App für sichere Enterprise-Mail, Kontakt- und Kalenderverwaltung, sowie einem eigenen Intranet-Browser mit HTML4-Support („Good Mobile Access Secure Browser“). Der verschlüsselte Anwendungscontainer ist unteranderem für iOS, Android und Windows Phone 7.5 (funktionell eingeschränkt, z.B. ohne Intranet-Browser) verfügbar.

 

Good Apps für iPhone & Android (Quelle: Good)

Die Good App stellt über ein eigenes Network Operation Center in den USA – ähnlich zu RIMs weltweit verteilten NOCs – eine verschlüsselte Verbindung zum Good Messaging Server im Unternehmen her, der für die Synchronisation mit Microsoft Exchange bzw. Lotus Domino sorgt.

Synchronisation Handheld<->Exchange mit Good for Enterprise (Quelle: Good)

Good kann zwar die verschlüsselte Kommunikation zwischen mobilen Endgerät und dem Good Messaging Server nicht einsehen, erfährt aber beim ersten Aktivierungsvorgang sehr wohl etwas über den Gerätetyp. Diese Informationen fliessen in den Device Activations Report ein, der Trends im Kundenstamm von Good wiederspiegelt. Boris Lamping, Manager Sales Engineering bei Good, strich in der Runde nochmals hervor, dass Good-Kunden bei Bedarf einen intimeren Einblick in die zertifizierten Sicherheitsmechanismen – dem Kapital der Lösung – erhalten können.

 

Auch wenn die Zahlen im Bericht keine belastbaren Aussagen über den Anteil firmeneigener und privater Endgeräte im Unternehmen erlauben, legt die Dominanz von iPhone und iPad den Trend „Bring-Your-Own-iDevice“ nahe, der sich auch im aktuellen iTlab-Test der MDM-Lösung MobileIron von anderer Seite aufdrängt.

Good for Enterprise wird im unabhängigen iTlab-Test zeigen können, ob Stimmen im Internet über funktional zu beschnittene Funktionen und hohen Batterieverbrauch der Good App in der aktuellen Version noch haltbar sind und wie sich die Leitung des gesamten Datenverkehrs über Goods Network Operation Center in der Praxis niederschlägt. Interessant ist auch der App-zentrierte Ansatz von Good („Containerization“, siehe hierzu auch Good Dynamics), der sich von der Konzentration auf das Device Management, wie z.B. von AirWatch und MobileIron verfolgt, unterscheidet.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Kommentieren ist momentan nicht möglich.