Good for Enterprise im Test: Das „bessere“ BlackBerry Mobile Fusion?

Good Technology bietet mit „Good for Enterprise“ und „Good Dynamics“ Lösungen für die sichere Anbindung von iOS- und Android-Geräten an Geschäftsdaten, wie man sie eigentlich von RIM erwarten würde …

Aktuell im „Lab“: Good for Enterprise

Die BlackBerry Enterprise Solution galt in den letzten Jahren als das Maß der Dinge, wenn es darum ging, Mitarbeiter an Mail-Services und andere Unternehmensdaten anzubinden. Kernstück der Lösung ist eine für den Anwender transparente, verschlüsselte Datenverbindung über RIMs Network Operation Center (NOC) in die Unternehmens-IT. Mit der zunehmenden Verdrängung der ehemals beliebten BlackBerries im Unternehmen durch iOS- und Android-basierte Geräte sah sich auch RIM gezwungen, den Trend mit einer eigenen Lösung nicht vollständig zu verpassen. Seit April 2012 ist RIMs Universal Device Service (UDS) zum Mobile Device Management von iOS- und Android-Geräten, sowie die darauf aufsetzende plattformübergreifende Verwaltungsoberfläche „BlackBerry Mobile Fusion“ (verwaltet auch aktuelle BlackBerry-Geräte unter BlackBerry Enterprise Server, PlayBook OS 2.x und künftige Geräte unter BlackBerry 10) verfügbar.

Wer sich von dem Universal Device Service („Mobile Fusion“) eine konsequente Fortentwicklung des BlackBerry-Modells für iOS und Android erhofft, wird enttäuscht: Die aus der Übernahme des deutschen Entwicklers Ubitexx hervorgegangene MDM-Komponente realisiert keinen sicheren Kommunikationskanal ins Unternehmen, sondern beschränkt sich rein auf eine Geräteverwaltung nach gleichem Prinzip von Lösungen wie AirWatch und MobileIron. Das sichere „BlackBerry-Modell“ bleibt auch weiterhin nur aktuellen und künftigen BlackBerries (Geräte unter BlackBerry 10 sind erst für Q1/2013 angekündigt) vorbehalten.

Einen sicheren Datenkanal ins Unternehmen via NOC (AES 192-Bit über ein nach FIPS 140-2 validiertes Verschlüsselungsmodul) und ein Mobile Application Management (MAM) für iOS, Android und (mit Abstrichen) Windows Phone 7.5 realisiert dagegen die von ehemaligen RIM-Mitarbeitern gegründete Firma Good Technologies mit seinen Lösungen Good for Enterprise und Good Dynamics. Durch eine strickt von privaten Apps und Daten getrennte Verwaltung von Geschäfts-Mails, -Terminen, -Kontakten und Dateianhängen in der Good-App, sowie angepassten Apps für Good Dynamics wie iAnnotate PDF und ProSelect HD (QuickOffice) lässt sich nicht zuletzt die Strategie „Bring-Your-Own-Device“ mit vertretbarem Restrisiko konsequent umsetzen (-> „Containerization“). Die Technologie von Good stellt sich somit so dar, wie man sie eigentlich von RIM für Android und iOS erwartet hätte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Kommentieren ist momentan nicht möglich.