Warnung vor unseriösen DSL-Angeboten der Telekom

Das Leben auf dem Land hat auch Nachteile. Neben dem täglichen Stau in die Stadt und von der Stadt zurück gibt es nur wenige Flecken mit Glückseligen, die sich über eine schnelle Internet-Anbindung erfreuen können. Diesem Umstand ist wohl zuzuschreiben, daß ich meinem Grundsatz Nr. 1 in einem Moment der Schwäche untreu wurde: Nehme niemals, wirklich niemals ein Angebot am Telefon an, das Dir ungefragt unterbreitet wird!

Es war weniger die nette Stimme der Telekom-Mitarbeiterin, die mich letzte Woche verleitete, sondern der Ausblick auf ganze 16 MBit/s zu einem moderaten Aufpreis vernebelte wohl meine Sinne. Letzte Zweifel an meinem Glück räumte dann eine – angebliche – Prüfung der Verfügbarkeit von DSL16000 während des Telefongespräches aus. Kurzum: Ich bestellte mündlich.

Erst nach einer Woche ohne schriftlicher Bestätigung setzte das Hirn wieder ein: Warum kann die Telekom nun plötzlich 16 MBit/s an einem Ort realisieren, wo von den bezahlten 6 MBit/s bis heute tatsächlich nur 3 MBit/s verfügbar sind? Ein Blick in die Online-Auftragsverwaltung schaffte dann Klarheit: Die „nette“ Dame hatte mir schlichtweg ins Gesicht gelogen: Das angeblich „beauftragte“ Produkt lautete weiterhin auf „DSL 3000R“. Ein erneuter Anruf beim Kundenservice bestätigte mir diese Erkenntnis.

Liebe Telekom, wer eine nachhaltige Geschäftsbeziehung zu seinen Kunden aufbauen möchte, sollte diese nicht auf Lügen fußen lassen!

Update 9.11.2010:

Nach Aussagen der Telekom war eine Drückerkolone (im Auftrag der Telekom!) unterwegs. Alles wird rückgewickelt und rückerstattet – die Verärgerung bleibt.

Update Sommer 2011 (fast ein Jahr später!):

Nun ist die Neuzeit endlich auch auf dem Land eingezogen: 16 MBit/s erlauben Internet-Video in „HD“ und Software-Update fliegen geradezu auf die diversen Geräte – ich hätte nicht gedacht wie dieser Geschwindigkeitszuwachs auch das Internet-Einsatzspektrum (und damit den eigenen Horizont) erweitern kann.

Schlagworte:

Kommentieren